lit.Love Talk #1

2020 is a special year for us lit.Love Blogger, we created a monthly feature for our blogs and Instagram (if you aren’t already, follow me ūüėČ ), called lit.Love Talk. Every 7th of the month we’ll be asking you questions. We’ll answer as well, of course. There will be different questions about books and lit.Love authors.

If you need a reminder or have never heard of lit.Love, here are all the authors who have participated so far. There are a few international author like Lucinda Riley or Sophie Kinsella as well, so you might have read some lit-Love novels without knowing.

 

all lit.Love authors

And now let’s get started:

Which lit.Love novel has been your favourite 2019 and which are you looking forward to the most 2020?

It’s really hard actually picking a single novel that really stood out more than any other, but if I really had to choose I’d pick Ein Sommer voller Himbeereis by Persephone Haasis.

Ein Sommer voller Himbeereis

It’s a sweet, lovely love story between an ice cream shop owner and the grandson of the shop owner next door. I also got the chance to meet Persephone at lit.Love and she is such a nice and sweet person. I can’t wait to read her next novel that comes out in April.

Persephone Haasis

Although it is not my most anticipated lit.Love release of 2020. That title has to go to my all time favourite author, the amazing Lucinda Riley, and the final book in the Seven Sisters Series, The Lost Sister. Seriously, I cannot wait to read that book. I’ll probably cry from start to finish just knowing its the last one in my favourite series beside Harry Potter.

So that’s me. How about you? What was your favourite novel by a lit.Love author this year and what book by a lit.Love author are you dying to read 2020?

Wintervanille von Manuela Inusa | Rezension

Manuela Inusa nimmt uns mit in das sch√∂ne, winterliche S√ľdkalifornien und l√∂ste in mir unglaubliches Fernweh aus. Ein wundersch√∂nes Buch, das mir von der ersten bis zur letzten Seite ein L√§cheln auf die Lippen gezaubert hat. W√§rmstens zu empfehlen mit Keksen an seiner Seite. Die Kekse, die CeCe im Buch backt und deren Rezept Inusa in ihrem Buch teilt habe ich noch nicht ausprobiert – mit der Betonung auf noch -, aber jede Art von Keks passt gut zu diesem Buch.

CeCe ist Vanillefarmerin im kalifornischen Napa Valley. Die Vanille ist Ihr Leben und Ihre Leidenschaft. Sie baut die wertvolle Planze nicht nur an und verkauft sie, sondern bietet auch noch selbstgemachte Produkte an, wie zum Beispiel die Vanille-Kekse, die ich gerne auch noch mal probieren w√ľrde. Ich finde an Inusas Art zu Schreiben so toll, dass man gerade bei den Rezepten alles sofort probieren m√∂chte. Sie beschreibt Essen einfach wundervoll. Das Gleiche gilt √ľbrigens auch f√ľr Landschaften und Szenen. Ich wollte nach ihren Beschreibungen von San Francisco und dem Napa Valley sofort dort hin und die Orte sind auf meiner ewigen Bucket List ganz weit nach oben gerutscht. Jetzt fehlt nur mehr das Kleingeld dazu.

Au√üer der Vanille ist CeCe ihre beste Freundin Julia sehr wichtig und obwohl die beiden als Besitzerinnen ihrer eigenen Gesch√§fte beruflich nat√ľrlich viel zu tun haben, nehmen sie sich jeden Freitagnachmittag Zeit um diesen gemeinsam zu verbringen. Der erste Teil des Buches dreht sich haupts√§chlich um die beiden Freundinnen, was mir sehr gefallen hat. So lernt man beide kennen und g√∂nnt ihnen auch das potentielle Liebesgl√ľck, das in einem Liebesroman erwartet wird.

Als ein TV-Bericht √ľber sie und ihre Vanille ausgestrahlt wird, wird der Hotelier Richard Banks auf sie aufmerksam. Er l√§dt sie daraufhin zu einem Gew√ľrzseminar in seinem Hotel am Lake Tahoe ein. Gemeinsam mit Julia macht sich CeCe auf zum verschneiten Lake Tahoe. Das Gew√ľrzseminar k√∂nnte romantischer werden, als gedacht, denn auch Richards bester Freund Mitchell ist anwesend. Zwischen Mitchell und Julia fliegen die Funken und auch CeCe und Richard k√∂nnen die Augen nicht voneinander lassen.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich den letzten Zwist, den ich nat√ľrlich nicht spoilern werde, nicht gebraucht h√§tte. Ich fand ihn etwas zu vorhersehbar und klischeehaft, aber er hat dem Gesamteindruck der Story keinen Abbruch getan. CeCe hat mir als Hauptcharakter gut gefallen. Man konnte sich gut in sie hineinversetzen und mit ihr f√ľhlen. Auch die Nebencharaktere waren gut in die Story integriert. Besonders Benedict hat es mir angetan und ich muss gestehen, dass ich mich ein klein wenig in ihn verliebt habe. Ich finde es auch sehr sch√∂n, dass die Freundschaft zwischen CeCe und Benedikt platonisch geblieben ist, da ich schon genug B√ľcher gelesen habe, wo sich in so einer Situation dann eine Liebesbeziehung entwickelt hat.

Wintervanille ist der Auftakt der kalifornischen Tr√§ume – Reihe und ich freue mich schon sehr auf Orangentr√§ume und Mandelgl√ľck, die 2020 erscheinen werden. Was mich jetzt schon positiv stimmt, ist, dass die Reihe aus drei Einzelb√§nden besteht. Ich mag Reihen an sich schon gerne, aber gerade bei Liebesromanen k√∂nnen Fortsetzungen oft den ersten Teil ruinieren. Lucinda, die Protagonistin aus Orangentr√§umen kam schon kurz in Wintervanille vor und ich freue mich schon darauf ihren Tr√§umen und ihrem Liebesleben zu folgen.

Wie fandet ihr Wintervanille? Seid ihr so begeistert wie ich? Lasst es mich in den Kommentaren wissen oder schreibt mir auf Instagram oder Twitter. Ich w√ľrde mich dar√ľber freuen.


Information:
Titel: Wintervanille
Autor: Manuela Inusa
Seiten: 480
Verlag: Blanvalet
Erstveröffentlichung: 30.09.2019


Was meine lit.Love-Bloggerinnnen-Kollegen von Wintervanille  halten, könnt ihr hier lesen:
Elisa:

Susanne:

Anya:

Larissa: